Die Zabergäubahn

Lauffen - Leonbronn

     
     
     
     
     
     
     
     
   
  Stand: 04.05.2006
Kontakt: H.P. Schramm
     
Streckenkarte Viele Jahre hatten die Bewohner des Zabergäus die Erschließung der Region durch die Eisenbahn angestrebt. Am 28. August 1896 konnte dann der Bahnbetrieb auf der Schmalspurbahn von Lauffen am Neckar bis Güglingen aufgenommen werden. Die Bahn war in der Spurweite von 750 mm ausgeführt.
In Güglingen war der betriebliche Mittelpunkt der Strecke mit einem Lokschuppen und den notwendigen Behandlingsanlagen.
Am 18. Oktober 1901 konnte dann der zweite Abschnitt bis Leonbronn in Betrieb genommen werden. Ein Weiterbau der Strecke bis Bretten wurde zwar noch begonnen, wurde dann aber nicht realisiert, und so endete die Bahn in Leonbronn.
Die Zabergäubahn wies einen regen Verkehr auf. Dabei ist besonders ein hoher Ausflugsverkehr an Wochenenden, sowie der landwirtschaftliche Verkehr zu nennen, der im Herbst seinen Höhepunkt erreichte. Auch nach dem zweiten Weltkrieg war auf der Bahn ein hohes Verkehrsaufkommen zu vermerken, das jedoch durch den zunehmenden Individualverkehr stetig abnahm.
Ein schweres Busunglück führte 1959 zur Gründung einer Aktionsgemeinschaft Zabergäu, die die Deutsche Bundesbahn zu einer Modernisierung und einer Umspurung der Bahn auf Normalspur bewegen konnte. Diese Umspurung erfolgte in mehreren Schritten im Jahr 1964.